Zur Person

Florian Sondheimer, ThD cand. (Jahrgang 1969) studierte an der Staatsunabhängigen theologischen Hochschule STH in Riehen BS, an der er 1995 mit einem Master of theology (lic. theol.) abschloss. Zunächst widmete er sich der Jugendarbeit der Pfingstgemeinde Schaffhausen. Erste Gemeindeleitererfahrungen sammelte er in der Pfingstgemeinde Bargen BE. 2004 übernahm er die Gemeindeleitung der Pfingstgemeinde Kloten. Seit 2013 ist er Lehrpastor im Christlichen Zentrum Silbern in Dietikon (Aussenstandort der Pfimi Zürich), hat ein Mandat in der Pfimi Schaffhausen inne und ist teilselbständig. Der Autor verschiedener Bücher unterrichtet an einigen Bibelschulen und in Kirchgemeinden und begleitet Menschen in der Praxis Mittelpunkt. Seine Hobbys sind Bergwandern, Biken und Fotografieren. Florian Sondheimer ist verheiratet mit Rahel. Sie haben drei erwachsene Kinder.

  • Theologiestudium (lic. theol., STH 1995)
  • Seit 1995 vollzeitlich in verschiedenen Gemeinden und Lehrdiensten tätig
  • Grundkurs Seelsorge (BCB 2010)
  • Lizenz bei Prepare & Enrich für Ehevorbereitung und Ehebegleitung (2014)
  • Begleitender Seelsorger (ACC Level 1, BeLife 2018)
  • Doktoralstudium im Bereich der biblischen Hermeneutik (ThD cand., WTS 2019)
  • In Ausbildung zum Betrieblichen Mentor FA / Dipl. Coach SCA (bis 2020)
  • In Ausbildung zum Gemeindetrainer (Consulant, CBI bis 2022)

Kontakt: Mail

Aktuell erhältliche Publikationen

Das Glaubensbekenntnis der Schweizerischen Pfingstmission vermittelt ein starkes Fundament für den christlichen Glauben pfingstlicher Prägung. Mit seinen ausgewogenen Kommentaren vertiefet Florian Sondheimer in diesem Buch die Inhalte der einzelnen Punkte und verbindet ihre Kernaussagen mit der Glaubensspraxis im alltäglichen Leben.

Zum Thema Ehescheidung gibt es in den Gemeinden zwei Flügel: Die einen machen klar, dass man in einer Ehe nicht einmal den Gedanken zulassen dürfe, sich zu scheiden, da die Bibel dies so fordere. Die anderen streichen den praktischen Aspekt hervor. Man könne mit Menschen doch nicht so hart sein. Jesus habe Sünden vergeben, darum sei Scheidung und Wiederverheiratung zwar möglichst zu verhindern, aber im Einzelfall doch eine Möglichkeit. Diese Bandbreite verunsichert die Leiterschaft in Gemeinden wie davon betroffene Menschen. Was zeigt uns die Bibel, wie wir mit gescheiterten Menschen in diesem Bereich umgehen sollen? Gelten die alttestamentlichen Gebote heute überhaupt noch? Wie gehen wir mit ethischen Konflikten um, wenn ein Gebot gegen ein anderes gerichtet scheint? Dabei kommen wir nicht um eine Güterabwägung herum.
Und was zeigt uns die Bibel bezüglich verschiedener Sexualpraktiken? Wie weit darf ein Liebespaar vor der Ehe gehen? Was ist als Verheiratete erlaubt? Und was ist, wenn eine Ehe scheitert? Das erfahrene Lehrpastorenehepaar mit eigener individualpsychologischer Praxis beleuchtet solche Fragen aus Sicht der Bibel wie von der seelsorgerlichen Seite.

Glaubensgrundkurse gibt es viele. Diese haben aber nicht das Ziel, bereits den Neubekehrten alles in der biblischen Tiefe zu vermitteln. So bleiben selbst für reifere Christen die eine und andere Frage offen. Wozu hat Gott die Welt überhaupt erschaffen? Wie ist das mit der Erwählung vor der Schöpfung? Wie wirkt Gott evangelistisch? Was umfasst das Reich Gottes? Was beinhaltet das Sühnewerk Christi? Was gehört zu einer echten Bekehrung? Was bedeutet wirklich Heilsgewissheit? Was ist Gottes souveräner Anteil am Heil, was der unsrige? Und wie steht es mit der Zukunft im Heilsplan Gottes? Solchen Fragen geht der Autor in bekannter biblischer Gründlichkeit nach. Langjährigen Christen soll das eigene Heil sowie Gottes Heilsplan vertieft dargestellt werden. Das Buch ist auch für den praktischen Gemeindedienst eine Hilfe.

Vergriffene Publikationen
  • Mitarbeit im Gemeindebau (2009; 366 S.)
  • Geistliches Leben durch Heilung und Entwicklung (2009; 351 S.)
  • Biblische Leitlinien fürs Leben – Ethik für die Gemeinde (2008; 168 S.)