Was ist für dich „Erfolg“? (#2)

Kompetenzförderung YWBS Sondheimer

Was ist für dich Erfolg? Das ist eine wichtige Frage, gerade auch in einer Zeit, wenn nicht alle so aktiv sein können, wie sie das eigentlich wollten. Schnell liegt dann die Realität unter den Erwartungen. Und das beeinträchtigt den persönlichen Erfolg und damit das eigene Glück. 

Glücklichsein kann man auf eine einfache Formel bringen: G = R – E. Glück gleich Realität minus Erwartung. Kann ich weniger leisten, als ich erwartete, werde ich unglücklich, denn ich kann keinen Erfolg ausweisen. Darum die Frage an dich, was für dich Erfolg ist. 

Mehr als erwartet = glücklich
Weniger als erwartet = unzufrieden

Gemeinhin wird Erfolg am Reichtum gemessen. Erfolgreich ist, wer in einer luxuriösen Villa an top Lage wohnt, sich teure Ferien leisten kann, einen SUV fährt, eine Jacht und teure Uhren besitzt, jemand, der seiner Freundin alles kaufen kann und selber kaum mehr arbeiten muss. Oder vielleicht müssten wir sagen, das alles ist die Folge des Erfolges. Erfolg ist, wenn mein Geschäft floriert und ich immer mehr Umsatz mache und die Gewinnmarge steigt. Oder Erfolg ist, wenn meine Bekanntheit immer mehr wächst und ich mich selbst immer teurer vermarkten kann. Oder Erfolg ist, wenn ich die Karriereleiter immer mehr emporsteige und mein Einfluss auf andere zunimmt. 

Auch wenn die Arbeitsgebiete verschieden sind, Erfolg wird oft mit den Stichworten „mehr“, „besser“, „höher“, „weiter“, „länger“, „schneller“ genannt. Geld, und dadurch Reichtum, ist das Mass, wie wir oft in unserer Gesellschaft den Erfolg messen. 

Zuoberst sein wollen = Stress

Heisst das automatisch auch, dass diese Menschen zufriedener sind? Nicht unbedingt. Erfolg geht mit harter Arbeit einher. Überstunden, kaum Ferien, Sorgen um die Rentabilität des Geldes oder soziale Distanzen, allzeitliche Verfügbarkeit usw. können der Gegenpreis sein. Manche Ehe und Familie wurde zerrüttet, weil das Ziel, reich zu werden, angestrebt wurde. Man konnte sich zwar alles leisten, was auch entlastend ist, aber das macht noch nicht das Leben aus. Der Mensch ist keine Maschine, der man einfach alles Materielle zugeben muss, sondern er ist immer auch emotional. Alles, was geschieht, macht mit uns etwas. 

Überlege dir mal: Was sind deine drei grössten Erfolge im bisherigen Leben? Was hat das in dir bewirkt? Wurdest du dadurch gesättigt, zufriedener und offener gegenüber anderen? Ist Erfolg nicht erst dann Erfolg, wenn du diesen auch geniessen kannst? Überlege weiter: Was wäre, wenn du in deinem Sinn erfolgreich gewesen wärest? Wie könntest du „Erfolg“ für dich auch noch definieren? 

Ist Erfolg auch das, dass man sich geborgen in Gott fühlen kann? Oder dass man in einer Familie leben darf, bei der man sich zu Hause fühlt und man sich freudig begegnen kann? Gehört zum Erfolg auch, zufrieden mit dem sein zu können, was man hat? 

Den Erfolg geniessen = glücklich

Erfolg zu haben bedeutet für mich, wenn ich mit meiner Familie in Frieden und Sicherheit leben darf, einen bewährten Glauben habe, mich weiterentwickeln kann und ich im grossen Mass Sinn im Leben erfahren kann, indem ich Menschen Zusammenhänge aufzeigen kann, dass sie umsichtig handeln können. Auch meine Gesundheit und mein Hobby (Biken, Wandern, Fotografieren, Ferien) zeitlich wie finanziell pflegen zu können gehören dazu.

Erfolg beginnt im Kopf. Was sind deine häufigsten Gedanken und Gefühle? Das wird dein Handeln bestimmen. Es lohnt sich also, darüber nachzudenken, was für dich „Erfolg“ bedeutet.